Weinbau

Aargau

Mit rund 380 Hektaren stellt das Weinbaugebiet des Kantons Aargau eine nicht unbeachtliche Rebfläche dar. 

Das Klima ist mild und geprägt von den zahlreichen Gewässern, die den Kanton durchlaufen. Als Besonderheit gelten die kalkreichen Juraböden, die in allen Gebieten in unterschiedlichen Zusammensetzungen vorhanden sind und den Weinen viel Mineralität verleihen. Ähnlich wie im Burgund, deshalb ist hier die Rebsorte Pinot Noir vorherrschend. Bei den Weissen konzentrieren sich die Aargauer auf den Müller-Thurgau. 
Es sind Gegensätze, welche die Aargauer Weinvielfalt prägen: Je nach Region lassen die vorherrschenden äusseren Gegebenheiten wie Tektonik und Topographie, Lage, Klima und Bodenbeschaffenheit eine immense Weinpalette entstehen, von frisch-fruchtig, elegant bis kräftig-strukturiert. 

 

Die Weinregion wird in sieben Gebiete untereilt, gespickt von namhaften Weinberglagen wie «Goldwand», «Kloster Sion» oder «Brestenberg“, um nur einige zu nennen: 

Limmattal

Am Fuss der Lägern und entlang der Limmat erstrecken sich die Rebhänge der Gemeinden Würenlos, Wettingen und Ennetbaden, die zusammen Limmattal bilden. Die Weinberge der Dörfer Ober- und Untersiggenthal befinden sich weiter flussabwärts.  

Reusstal

Zum Reuss-Tal  zählen die Weinberge der Gemeinden Gebenstorf und Birmenstorf, Niederrohrdorf und dann die auf Zufikoner Boden stehenden Stadtreben von Bremgarten sowie die Rebhalde von Muri.

Unteres Aaretal

Mit dem Weinbaudorf Würenlingen –betritt man eine Zone, die weingeographisch unter dem Namen «Unteres Aaretal» zusammengefasst wird. Zu ihr zählen ebenfalls die Gemeinden Endingen und Tegerfelden, die flächenmässig grösste Weinbaugemeinde, angrenzend finden sich die Reblagen von Döttingen und schliesslich von Klingnau. 

Fricktal

Vorbei an den schmucken Dörfern Mandach, Hottwil, Wil, Mettau und Sulz gelangt man an den Rhein und schliesslich nach Kaisten. Weiter rheinabwärts haben sich kleinere Rebareale in Obermumpf, Zeiningen und Magden erhalten. Die Bözbergstrasse, die weg vom Rhein und wieder Richtung Aare führt, wird von den Reblagen der Orte Oeschgen und Frick gesäumt. Wittnau und Elfingen liegen in Seitentälern zur Hauptachse, auf der man noch Hornussen, Bözen und Effingen durchfährt. 

Rund um Aarau und das Schenkenbergertal

Im Aarauer Einzugsgebiet werden Reben in Erlinsbach, Küttigen und Biberstein kultiviert. An Auenstein vorbei, stösst man auf der linken Aareseite auf das bekannte Weinbaugebiet des Schenkenbergertals mit den Gemeinden Schinznach, Villnachern, Oberflachs und Thalheim.  

Seetal/Wildegg

Nach einem erneuten Sprung über die Aare fällt das Augenmerk auf das charaktervolle Schloss Wildegg. In Lenzburg schlägt man den Weg zum einzigen See ein, der zumindest teilweise auf Aargauer Boden liegt, und erreicht etwas weiter südlich dann die schönen Reblagen von Seengen am Hallwilersee.

Schlüsselinformationen

Gesamte Rebfläche:
390 Ha
13% (DS)
Quelle BLW
Weisse Sorten:
122 Ha
31%
Rote Sorten:
263 Ha
69%