Weinbau

Thurgau

Vom klassischen Landwein zum Grand Vin

Thurgauer Weine sind heute dank einer neuen, engagierten und top ausgebildeten Generation von Rebbauern und Winzern auf Augenhöhe mit den Besten. Dies zeigt sich besonders beim Thurgauer Pinot Noir, von dem die Winzer heute drei verschiedene Typen in die Flaschen bringen. Die Weiterentwicklung des klassischen Landweins ist ein fruchtiger, charmanter Alltagswein, der im Stahltank oder im grossen Holzfass ausgebaut wird. Dass gerade diese Form des Pinots eine Renaissance erlebt erstaunt nicht. Diese Weine bieten besten Trinkgenuss zu höchst humanen Preisen. Die nächsthöhere Stufe ist die klassische Auslese. Die Basis dazu ist selektioniertes Traubengut, vinifiziert in grossen Holzfässern oder gebrauchten Barriques. Diese Pinot-Form zeichnet sich durch mehr Fruchtfülle und Struktur aus. Die eigentliche Visitenkarte vieler Güter ist die «Barrique-Selektion». Das sind komplexe Crus mit feiner, aber präsenter Gerbstoffstruktur und grossem Reifepotenzial.

Seebachtal

Auch hier herrscht dank der drei Seen ein ausgeglichenes Klima. Auf 37 ha werden Weine produziert. Die Dörfer Nussbaumen, Hüttwilen, Herdern und Dettighofen sind dank ihrer herrlichen Lage über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt.

Unteres Thurtal

Mit 114 ha ist die Region Unteres Thurtal die grösste Anbaufläche im Thurgau. Sie umfasst die Gemeinden Neunforn, Warth/Weiningen und Uesslingen mit Dietingen und Iselisberg. Uesslingen ist zudem mit 51 ha die grösste Rebbaugemeinde im ganzen Thurgau

Untersee

Das Rebgebiet am Untersee wird bevorzugt durch ein ausgeglichenes und mildes Klima. Trotz den teilweise nördlich oder westlich abfallenden Hängen bringen die Weindörfer Eschenz, Mammern, Steckborn, Berlingen, Salenstein (Arenenberg), Ermatingen und Tägerwilen mehrheitlich fruchtige, bukettreiche Müller-Thurgau Weine hervor. Insgesamt werden hier auf 30 ha Reben angebaut.

Rheingebiet

Insgesamt auf 10 ha werden im nordwestlichsten Kantonsteil, in Diessenhofen, Basadingen und Schlattingen Reben angebaut.

Lauchetal

Mit 11 ha ist es das kleinste Produktionsgebiet im Thurgau. Doch die sonnigen Hänge südlich der Thur bringen beliebte Weine hervor. Anbaugebiete sind Stettfurt mit dem Schloss Sonnenberg, Frauenfeld und Ettenhausen (Aadorf).

Oberes Thurtal

Im Zentrum dieses wichtigen Rebbaugebiets liegt das Anbaugebiet von Weinfelden und Märstetten/Ottoberg. Hier hat der Ottenberger seine Wurzeln, eine Bezeichnung, die für alle Reben am Thurberg und Ottenberg gilt. Zum Oberen Thurtal gehören aber auch die kleineren Rebbgebiete von Schloss Hagenwil, Amlikon, Götighofen, Sulgen, Buchackern, und Mauren.

Schlüsselinformationen

Gesamte Rebfläche:
267 Ha