Kerner

  • Blanc
  • Allogène (après 1900)
  • 25 Ha (0.13%)

Kerner

Die Neuzüchtung Kerner wurde 1929 von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg (Baden-Württemberg) aus den Rebsorten Schiava Grossa und Weißer Riesling gekreuzt. Benannt ist die Rebsorte nach dem für seine Trinklieder bekannten schwäbischen Dichter und Arzt Justinus Kerner. Die Rebe ist zwar anfällig gegen den Echten Mehltau, jedoch sehr ertragreich und frostbeständig. Die in der Schweiz hergestellten Weine erinnern an Riesling, verfügen aber über eine mildere Säure.