Müller-Thurgau

  • Blanc
  • Allogène (après 1900)
  • 463 Ha (2.44%)

Müller-Thurgau

Lange Zeit galt die 1882 in Deutschland durch Kreuzung von Riesling und Sylvaner realisierte Rebsorte Müller-Thurgau als eine reine Züchtung des Schweizer Rebforschers H. Müller. Genanalysen aus dem Jahr 2000 haben jedoch ergeben, dass es sich in Wirklichkeit um eine Kreuzung von Riesling und Madeleine Royale handelt. Nichtsdestotrotz blieb die irrtümliche Bezeichnung Riesling × Sylvaner bzw. Riesling-Sylvaner in der Schweiz erhalten, wo die sehr früh reifende, ertragsreiche und gegen Pilzerkrankungen anfällige Rebe zur Herstellung leichter, aromatischer und wenig komplexer Weißweine verwendet wird.
Zugehörige Namen: 
Riesling × Sylvaner